Management Seminare für Handwerker bei Thomas Graber

Unternehmer-Blog

Integration von Flüchtlingen und deren Bedeutung für den Arbeitsmarkt

Veröffentlicht am 13. Oktober 2015 | von Sarah Karbowniczek | Kategorie: Allgemein

Integration von Flüchtlingen und deren Bedeutung für den Arbeitsmarkt

Tausende Menschen sind in den vergangenen Tagen und Wochen in Deutschland angekommen – auf der Flucht vor Verfolgung und Zerstörung, aber vor allem in der Hoffnung auf ein besseres Leben. Bei allen Problemen, die aktuell mit dem immensen Zustrom verbunden sind, birgt die Zuwanderung nach Deutschland auch Chancen – auch und gerade für das Handwerk. Es gibt zahlreiche Branchen und Regionen, in denen Handwerker nicht einmal mehr Bewerbungen für freie Ausbildungsstellen erhalten, von der Qualifikation mancher Bewerber gar nicht zu reden. Dabei brauchen wir heute aber Nachwuchs für die Fachkräfte von morgen, um den hohen Standard, für den unser Handwerk in der ganzen Welt bekannt ist, zu halten.

Junge und motivierte Menschen, die aus dem Ausland zu uns kommen, könnten diese Lücke füllen, wenn wir es schaffen, diese für die handwerklichen Berufe zu begeistern. Dann kann durch die Eingliederung ins Berufsleben auch die Integration in die Gesellschaft gelingen.

Natürlich ist an dieser Stelle auch die Politik gefordert. Wir brauchen Flexibilität bei der Einstellung und rechtliche Sicherheit über den Status der Flüchtlinge. Darüber hinaus brauchen wir eine staatliche Förderung zur Integration innerhalb einer definierten Übergangsfrist – zum einen für zusätzliche Deutsch-Kurse, aber auch für den Aufwand, der für das Unternehmen entsteht bis der neue Mitarbeiter sein privates Umfeld geregelt hat.

Ich kann mehr sehr gut vorstellen, dem einen oder anderen, der jetzt zu uns kommt, in meinem Unternehmen eine Chance zu geben – wenn die Rahmenbedingungen stimmen. „Wir schaffen das“, hat die Kanzlerin gesagt. Ich glaube auch daran, aber nur, wenn wir mit hoher Flexibilität, wenig Bürokratie, aber viel staatlicher Unterstützung an diese Aufgabe herangehen.

Thomas Graber

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare